Win win – Was viele Gründer bei Ihren Business Modellen vergessen

Erfolgreiche Geschäftsmodelle erklärt von Ralf Köhler
von sprachreisen.org / schueleraustausch.net

V

iele Gründer scheitern bereits im ersten Jahr Ihrer Tätigkeit, weil Sie den Mehrwert Ihres Produktes nicht klarer herausstellen konnten, oder aber genau diesen, nach Ihrem Versprechen, in der Praxis nicht abliefern. Neben dem Vertrieb und der Vermarktung Ihrer Leistungen sollte daher das Produkt und dessen Mehrwert kontinuierlich gesteigert werden. Nur so entstehen nachhaltige Kundenbeziehungen, die über eine ‚Testphase‘ hinaus gehen!

Was ist eine Win win Situation?

E

in Deal, der einseitige Vorteile bringt, ist i.d.R. ein schlechter Deal, da er nicht nachhaltig ist. Früher oder später wird eine der Parteien den Nachteil spüren und entsprechend handeln. Die Energie welche bis dahin in die Zusammenarbeit geflossen ist, ist damit vergeben.

Scheint logisch, ist es anscheinend aber nicht. Laut Studien fahren bis zu 9 von 10 Startups gegen die ‚Wand‘. Einer der Hauptgründe ist schlicht das falsche Produkt bzw. der fehlende Kundennutzen.

Egal ob es sich um Produkte oder Dienstleistungen handelt, egal ob B2B oder B2C. Am Anfang steht immer die Problemlösung. Kreieren Sie daher echte Win win Situationen, mit Mehrwert für alle Beteiligten.

Sorgen Sie auch dafür, dass der Mehrwert größtmöglich ist und auch so wahrgenommen wird.

Wie groß muss der Mehrwert sein?

D

er Mehrwert den Sie mit Ihrem Produkt/Dienstleistung schaffen, sollte sehr groß sein und kontinuierlich von Ihnen gesteigert werden. In der Wahrnehmung des Käufers muss der Nutzen für Ihre Leistung mindestens den Kostenaufwand übersteigen. Je größer Ihr Mehrwert ist, desto einfacher ist die Vermarktung. Je klarer Sie den Mehrwert für sich definiert haben, desto besser können Sie diesen verständlich und eindrucksvoll an Ihre potentiellen Geschäftspartner und Kunden kommunizieren.

Haben Sie ein neues Produkt/Dienstleistung und lösen damit als Erster ein bestimmtes Problem, so zeigen Sie die große (Nutzen-)Spanne zwischen Problem und Lösungsvorschlag auf. Zeigen Sie, wie groß das Problem ist, und welchen großen Mehrwert Ihr Lösungsansatz bringt. Konkurrieren Sie hingegen mit bereits existierenden Problemlösungen, so vergleichen Sie sich zusätzlich mit den Top 2 anderen Alternativprodukten. Zeigen Sie transparent und mit einfachen, verständlichen Fakten, wie groß Ihr Mehrnutzen ist. Steigern Sie diesen außerdem sukzessive, indem Sie Ihr Produkt weiterentwickeln und optimieren.

Das Feilschen um den Preis erübrigt sich, wenn Ihr gegenüber den Mehrwert ‚gefühlt verstanden‘ hat!

D

as Spannende an dieser einfachen Wahrheit ist Folgendes: Wenn Sie es schaffen den Mehrwert klar zu kommunizieren, brauchen Sie um den gewünschten Preis (fast) gar nicht mehr feilschen.

Warum?

Weil Ihr Gegenüber von Ihrer Leistung einen Mehrwert hat, der seine/Ihre Kosten für diese Leistung ja deutlich übersteigt. Niemand wird nein zu einem Geschäft sagen, das klare Vorteile mit sich bringt.

Gründern sei daher ans Herz gelegt, sich mit Ihrem Produkt/Dienstleistung genauestens auseinander zu setzen. Je deutlicher sich der ‚Win‘ für alle Beteiligten in Ihrem Business Modell herausstellen lässt, desto einfacher ist der Vertrieb Ihres Konzeptes und so nachhaltiger die Beziehungen zu Ihren Kunden.

Ralf Köhler

schueleraustausch.net

Ralf Köhler ist Geschäftsführer der AustauschKompass UG (haftungsbeschränkt). Er betreut einerseits das Portal sprachreisen.org und das Vergleichsportal schueleraustausch.net

schueleraustausch.net ist das größte Vergleichsportal im Schüleraustausch und existiert seit über 6 Jahren. Ralf Köhler ist ein Entrepreneur, wie man ihn selten findet. Mit Ehrgeiz und Disziplin hat er sich gegen Wettbewerber behauptet und das Portal ist organisch gewachsen.

List startupJetzt Startup listen